Kinderfrühstück: Von wichtigen und lebenswichtigen Fragen

Also - es gibt wichtige Fragen, wie zum Beispiel: Wo findet man im Februar ein Löwenzahnblatt oder ein Gänseblümchen? Wie kratzt man einen schon gekauten Kaugummi vom Asphalt? Wer schneidet sich ein einzelnes Haar ab? Wie bekommt man etwas Rotes auf ein kleines Rechteck geklebt? Wo findet man rund um das Gemeindehaus ein Schneckenhaus? - Und es gibt lebenswichtige Fragen: Wer erklärt Schaufel-Otto den Weg zum Himmel? Und wo ist Gott?  Zum Glück gibt es da Eulalia Hedwig Sophie Gräfin von Eichenhain-Uhland, die kluge Eule, die (fast) alles weiß, und dem Maulwurf Schaufel-Otto, dem Eichhörnchen Waldemar und der vornehmen Elster Kleopatra so einiges erklären kann.Continue reading

Kinderfrühstück: „Das große Geschenk“

Nachdem der Termin fürs Herbst-Kinderfrühstück „zufällig“ auf den Reformationstag fiel, war die Wahl des Themas naheliegend: Aus dem Leben von Martin Luther erfuhren die 33 Kinder einiges an diesem Morgen. Aber zunächst war da dieser Rabe, der etwas verwirrt schien und von einem Um-Fall redete, immer wieder betonte, dass er das nicht wollte und doch irgendwie schuld sei ... - Tja, was macht man mit Schuld? Wie wird man die los? – Für so große Fragen wollten wir uns erst mal stärken: Das Frühstück stand schon bereit! Danach ging es mit Liedern und Erzählungen weiter. Wir stellten fest, dass auch Martin Luther in seinem Leben schwierige Fragen bewegten, und hörten, wie er in der Bibel nach Antworten suchte.Continue reading

Der Stehlampenabend in der RP: „Biblischer Humor mit Handpuppen“

Pressemitteilung aus der Rheinischen Post vom 29. September 2015. Von Sabine Hannemann. Neukirchen-Vluyn Der erste Stehlampenabend, zu dem die Christus-Gemeinde in Neukirchen in die Gartenstraße eingeladen hatte, gestaltete sich bunt und überraschend. Die Kleinkunst mit dem Theater PampelMusenKuss hatte Vorfahrt im Weltbestseller Bibel. Erfrischend anders geriet mit den Puppenspielerinnen Birgit Meisinger und Bianca Schwender der Streifzug durch die Bibel. Seit einigen Jahren sorgen sie mit ihren verschiedenen Handpuppen für amüsante Stunden, und das Ganze ohne den Staub von Jahrtausenden. Bibelleser und Bücherskeptiker kamen auf ungewohnte Weise auf ihre Kosten. Im Mittelpunkt der verschiedenen Szenen stehen nicht die Kritik, sondern das ganze Leben, das vom Glauben geprägt ist.Continue reading

Wilfried Pau aus dem Ältestenamt verabschiedet

Nach 30-jährigem Ältestendienst verabschieden wir Wilfried Pau mit mindestens einem weinenden Auge aus diesem Amt. 19 Jahre lang hat er der Gemeinde vorgestanden, zunächst als Stadtmission Kamp-Lintfort, seit 2004 als Christus-Gemeinde Neukirchen. Voller Dankbarkeit blicken wir zurück: Bereits in Kamp-Lintfort gab es vielerlei Herausforderungen in der Gemeindearbeit, denen Wilfried mit großer Ruhe, Weisheit und Gottvertrauen begegnet ist – konkretes Anpacken aller nötigen Arbeiten immer ganz selbstverständlich inklusive! Die bewusste Gestaltung des Umzugs nach Neukirchen gelang mit Gottes Gnade auf erstaunlichste Art und Weise; Wilfried bewies auch Standfestigkeit zur Etablierung der „neuen“ Gemeinde in den bereits vorhandenen Allianz-Gemeinden. Über all die Jahre unterstützte ihn dabei stets seine energievolle Hildegard, hielt ihm den Rücken frei und arbeitete ihm von allen Seiten zu. Wie viel Gebet, Arbeit, Nachdenken, Schweiß und Zeit Wilfried für die Gemeinde investiert hat, kann man nicht wirklich ermessen – wir danken ihm um so herzlicher für seinen unglaublichen treuen Einsatz! Möge er „seine Gemeinde“ jetzt einfach genießen können! S. Hohage, Tim Louis, Wolfgang Louis und Heinz Spelthann bilden nun das Ältestenteam und werden die Geschicke der Gemeinde weiterführen. Beten wir um Gottes Führung, Weisheit, Kraft und Bewahrung in dieser Aufgabe!

Frühlings-Frauen-Frühstück

So sehnsüchtig wie der Frühling wurde offensichtlich das Frauenfrühstück der Christus-Gemeinde erwartet! Die Anmeldungen kamen zügig herein, und diesmal wurde es richtig eng im Raum. Über 70 Frauen waren da, genossen die wunderschöne Frühlingsdeko, den Duft von Hyazinthen, das unglaublich leckere Frühstücksbuffet und natürlich die Vorträge. Diesmal hatte sich das Vorbereitungsteam etwas ganz besonderes ausgedacht: Es gab keine "renommierte Referentin" aus einer anderen Stadt, sondern drei Frauen aus unserer Gemeinde hatten den Mut, aus ihrem Leben zu erzählen. Sie nahmen uns mit auf ihre ganz persönliche Reise in und mit dem Glauben an Jesus Christus, bewegend, einfühlsam und authentisch. Die erste Referentin erzählte uns, wie das war, als Teenager als einzige in der Familie den Glauben zu entdecken. Eine reifere Dame berichtete aus ihrem von Gottvertrauen geprägten Leben, wie sie gemeinsam mit ihrem Mann eine materiell gesicherte Existenz aufgab, um eine Lebensgemeinschaft mit psychisch kranken Menschen zu gründen. Lebendig und bewegend nahm die dritte Vortragende uns mit auf ihre Lebensreise, gezeichnet von einem schweren Schicksalsschlag, und dennoch bahnte sich der Glaube an Jesus seinen Weg. Meine Freundin rief mich einige Tage nach dem Frühstück an und bedankte sich für dieses schöne gemeinsame Frühstückserlebnis. Sie verabschiedete sich mit den Worten „Ich komme gerne wieder mit!“. -Text nach B.S.

Stein auf Stein: Die Lego-Tage 2015

Schon zum dritten Mal wurden jetzt die Legotage in der Gemeinde durchgeführt, diesmal wieder mit Knut Ahlborn, der schon vor sechs Jahren auch dabei war. Bei den vier Bautagen war viel Kreativität gefragt. Abgesehen vom vorgegeben Grundriss durften die Kinder nämlich viele Häuser nach Lust und Laune gestalten. Für einige größere Bauwerke wie Kirche, Schule und Stadttor gab es allerdings Baupläne. Jeden Tag wurde eine Stunde lang fleißig gebaut, dann gab es eine kurze Trinkpause, und anschließend gingen alle Kinder rüber in den Jugendraum. Dort wurde das LEGO®-Lied eingeübt („… Der allergrößte Baumeister dieser Welt, ist Gott, der alles fest in seinen Händen hält …“), danach gab es eine biblische Geschichte. Auf der Leinwand waren dazu Bilder zu sehen, wo die Geschichten passend mit LEGO® nachgebaut waren. Von den 65 Kindern, die kamen, waren einige zum ersten Mal in der Gemeinde. Auch manche der Eltern, die am Samstag mitbauten, waren vorher noch nie hier gewesen. Sonntag brachten dann viele Kinder ihre Eltern oder Erzieher zum feierlichen Eröffnungsgottesdienst mit, so dass die Turnhalle voll war. Alle hörten dann die Botschaft von einem liebenden Vater im Himmel, der sich danach sehnt, mit uns Menschen zusammen zu sein. Danke an alle, die mitgeholfen haben, sowohl während die LEGO®–Bautage wie auch beim konstruktiven Rückbau am Sonntagnachmittag.  -Text: P. I.